Bei Bauarbeiten in der Heidelberger Bahnstadt ist am Mittwochvormittag, 19. Juli 2017, gegen 9.30 Uhr eine Weltkriegsbombe im Erdreich gefunden worden. Die rund 250 Kilogramm schwere Hinterlassenschaft aus dem Zweiten Weltkrieg wurde im Bereich der Baustelle für das Nahversorgungszentrum Westarkaden, nahe der Kreuzung von Czernybrücke, Eppelheimer Straße und Czernyring, gefunden. Das Gebiet im Umkreis von 300 Metern rund um die Fundstelle wird für die Entschärfung ab voraussichtlich 14 Uhr evakuiert.

Für betroffene Menschen wird ein Notquartier im Gesellschaftshaus Pfaffengrund, Schwalbenweg 1/2, 69123 Heidelberg, eingerichtet. Das Polizeipräsidium Mannheim, die Ortspolizeibehörde, die Feuerwehr Heidelberg und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sorgen vor Ort für die Evakuierung der Gebäude und informieren betroffene Anwohnerinnen und Anwohner persönlich und über Lautsprecherdurchsagen. Von der Evakuierung betroffen ist auch die Kita Zollhofgarten und die Kindertagespflege Pfaffengrunder Terrasse. Kinder, die kurzfristig nicht von ihren Eltern abgeholt werden können, werden im Gesellschaftshaus Pfaffengrund weiter betreut.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) ist zur Entschärfung bereits an der Fundstelle angekommen. Die Entschärfung ist nach Abschluss der Evakuierung der Gebäude im Umfeld noch am heutigen Mittwoch, 19. Juli, vorgesehen. Die genaue Terminierung wird noch bekanntgegeben.

Im Umfeld der Fundstelle kommt es zu Sperrungen und Verkehrsbehinderungen. Czernybrücke, Czernyring und Eppelheimer Straße sind komplett gesperrt. Die Umleitungsempfehlung in Richtung Süden führt über die Montpellierbrücke und die Speyerer Straße oder über die B37 und die Anschlussstelle Rittel.

Betroffen ist auch der Bahnverkehr im Umfeld des Hauptbahnhofes: Mit Beginn der Einleitung der Entschärfungsmaßnahmen fahren keine Züge und S-Bahnen mehr aus westlicher Richtung zum Hauptbahnhof oder von dort weg.

Quelle: heidelberg.de